Stellungnahme zu Wahlbeeinflussung durch die Presse

Betreutes Wählen mit der Winnender Zeitung

Mein Bürgermeister-Wahlkampf in Berglen macht mir viel Spaß.
Die Bürger, mit denen ich in Kontakt kam, waren alle neugierig darauf, was denn das Neue sei an der Partei dieBasis.
Die Berichte in der Winnender Zeitung kamen zwar nicht ohne das übliche Framing aus, waren bis auf diese Stellen aber bemüht, einen möglichst objektiven Eindruck zu vermitteln.
Die, durch die Gemeinde Berglen, sehr gut organisierte Kandidatenvorstellung, gab allen Bewerbern die gleichen Chancen.
Da stand es doch zu erwarten, dass die Winnender Zeitung ähnlich professionell arbeitet, wie die Gemeinde Berglen.
Weit gefehlt!
Von den fünf verbliebenen Kandidaten wurden einer gar nicht eingeladen und ich wurde wieder ausgeladen.
Die Antwort der Winnender Zeitung auf meine Nachfrage bezüglich der Ausladung:
„ Wir konzentrieren uns auf die Kandidaten die Aussicht haben gewählt zu werden.“
Das muss man sich einmal vorstellen!
Da beschließen Journalisten einfach so:
Wir schreiben jetzt mal den Wählern in Berglen vor,  wen Sie zu wählen haben!
Als Konsequenz aus diesem Verhalten hat sich das Bewerberfeld weiter reduziert.
Ich verspreche Ihnen:
Ich lasse mich nicht vom Zeitungsverlag Waiblingen entmündigen.
Für mich zählt alleine, was Sie entscheiden.
Nun liegt es an Ihnen, den Wählern, ob Sie sich von einer Zeitung vorschreiben lassen wen Sie wählen.